Géraldine Mercedes Boesch

Géraldine Mercedes Boesch lehnt sich an eine Sandsteinmauer an. Sie trägt einen sandfarbenen Pullover und lächelt direkt in die Kamera. Hinter ihr ist verschwommen ein Innenhof zu sehen.

Mit dem Kopf bei der Sache,
mit dem Herz bei den Menschen

Géraldine Mercedes Boesch

Géraldine Mercedes Boesch lehnt sich an eine Sandsteinmauer an. Sie trägt einen sandfarbenen Pullover und lächelt direkt in die Kamera. Hinter ihr ist verschwommen ein Innenhof zu sehen.

Mit dem Kopf bei der Sache,
mit dem Herz bei den Menschen

Politische Entscheid­ungen sollen den Nähr­boden schaffen, auf dem eine viel­fältige Gemein­schaft nach­haltig gedeihen kann. Ich setze mich für chancen­gleiche Bild­ung, eine leben­dige Kultur­landschaft und bezahl­baren Wohn­raum ein: Für unsere Gene­rationen und jene, die noch kommen werden.

Ich bin ein lebens­froher, wissbe­gieriger Mensch und suche gerne den Aus­tausch mit anderen. Ihre Bio­grafien, Lebens­realitäten und Hal­tungen interes­sieren mich und formen meine Sicht­weise auf die Welt.


1 Neben Kultur gehören auch Verkehr, Raum­planung, Energie, Regional­politik und Wirtschaft zu den Aufgaben­bereichen der RKBM.
Regionalkonferenz Bern-Mittelland RKBM

Regional tätig

Seit 2020 arbeite ich als Fach­bereichs­leiterin Kultur bei der Regional­konferenz Bern-Mittel­land RKBM1. Gemeinsam mit kanton­alen, regio­nalen und kommun­alen Kulturförder­stellen bin ich für die Pflege einer regio­nalen Kultur­politik zuständig und arbeite mit Stiftungs- und Ver­waltungs­räten sowie Vereins­vor­ständen von Kultur­institut­ionen zusam­men. Auf der Geschäfts­stelle sind inter­diszi­plinäre Pro­jekte üblich, die Wege kurz und die Zusam­menarbeit mit den 74 Regions­gemeinden, darunter auch Köniz, eng.

Gemeindepolitisch aktiv

Ich bin Co-Präsidentin der SP-JUSO2 Fraktion im Könizer Parla­ment. Zudem habe ich das Vize­präsi­dium der Redak­tions­kom­mis­sion, eine der drei ständigen parlament­arischen Kommis­sionen, inne.


3 Während meines Studiums der Theater­wissen­schaft habe ich gelernt, genau hinzu­schauen und hinzu­hören, analyt­isch zu denken, Gewohn­tes zu hinter­fragen und zwischen Sein und Schein zu unter­scheiden: Kompe­tenzen, die auch in der Politik äussert nützlich sind.

4 Schulmuseum Bern smb

Kulturell engagiert

Früher war ich zunächst ab und zu auf der (kleinen) Bühne, später vor­wiegend hinter den Kulissen anzu­treffen.3 Während meiner Studien­zeit war ich Präsi­dentin des Berner Student:­innen Theaters BeST und Mitinitia­torin des Berner Student:­innen­theater­festivals BeSTival. Heute bin ich Mitglied im Stiftungsrat des Schul­museums Bern (smb)4 in Köniz.


5 Am Institut für Theater­wissenschaft an der Univer­sität Bern durfte ich im Rahmen einer Assistenz­stelle sechs Jahre unter­richten und forschen. Meine inter­diszi­plinäre Doktor­arbeit zum Verhältnis von Theater und Recht erschien Anfang 2023.

Doktorarbeit
Im Theater – Vor Gericht
Blick am Sonntag-Rezension
Wenn der Dichter den Richter ersetzt

In Köniz verwurzelt

Ich bin 1988 in Zürich geboren und in Winterthur auf­gewachsen. Später zog es mich wegen des Studiums der Theater­wissenschaft5 und Psycho­logie an der Uni­versi­tät Bern in die Bundes­stadt. Die Liebe spülte mich weiter nach Köniz und dort habe ich Wurzeln geschla­gen. Mit meinem Mann und meinen beiden schul­pflichtigen Töchtern wohne ich dort, wo die Orts­teile Liebefeld, Spiegel und Köniz zusam­men­treffen. In Köniz fand ich eine eigene Familie, enge Freund­schaften und bereich­ernde Bekannt­schaften. Hier liegen viele meiner Lieblings- und Erinnerungs­orte, hier ist mein Zuhause.


6 Klimarating von Klimastreik Köniz

7 Wenn ich diese lesens­werten Bücher nicht gerade lieben Menschen ausge­liehen habe, stehen sie griff­bereit in meinem Bücher­regal oder stapeln sich auf meinem Nachttisch.

Breit interessiert

Neben Theater, Kunst und Konzerten schätze ich feines Essen, Familien­ausflüge, Yoga, Töpfern und Gärtnern – trotz Klima­rating von 96% ist der grüne Daumen aus­bau­fähig.6 Aber vor allem geniesse ich Spazier­gänge in der Nachbar­schaft, häufig mit Mac Miller auf den Ohren, und ein gutes Buch7 vor dem Einschlafen.